Selbstständig im Alter leben
Region Hall
Dienstag, den 29. November 2016 um 11:39 Uhr

DINA4_ArchitekturBirgitKoell_2Mit der Schlüsselübergabe für die 28 Seniorenwohnungen eröffnete Mils im November den ersten Teil des Gemeindezentrums. Die zentralen Wohneinheiten bilden die Basis für die qualitätsvolle Betreuung älterer Menschen in der Gemeinde.

„In bester Wohnlage im eigenen Dorf bleiben zu können und die gewohnte selbstständige Lebensweise auch im Alter noch weitgehend zu bewahren, das kann Beispiel für andere Tiroler Gemeinden sein“, findet LR Hannes Tratter bei der Schlüsselübergabe für die 28 Seniorenwohnung im neuen Milser Dorfzentrum anerkennende Worte. Hanser bei der feierlichen Einweihung des Hauses „Betreutes Wohnen“ am Montag dieser Woche. Mitten im Zentrum hat die Gemeinde Mils in dem nördlichen Teil des Neubaus 28 senioren- und behindertengerechte Mietwohnungen für Betreutes Wohnen geschaffen. Vier Ehepaare ziehen ein, 24 Wohnungen werden von Einzelpersonen besiedelt. Die Gemeinde baut Küchen und Bäder ein, sonst gestalten sich die Senioren ihr Umfeld ganz nach ihren Vorstellungen. Es gibt zwei gemeinsam nützbare Wohnstuben, aber jede Person kann sich ganz nach Belieben in das eigene Heim zurückziehen. So kann auch selbst gekocht werden, oder das Café sowie „Essen auf Rädern“ in Anspruch genommen werden. Ebenfalls im Haus stehen Räumlichkeiten für eine öffentliche Bücherei, Physiotherapie und Arztordination zur Verfügung. Da diese noch nicht gebraucht wird, startet hier im Jänner eine Pflegepension für Kurzzeitpflege.

 

Qualifizierte Betreuung der Senioren

 

„Für Mils kam ein eigenes Pflegeheim wegen einer zu geringen Auslastung nie in Betracht“, betont Bürgermeister Peter Hanser bei der feierlichen Einweihung des Hauses, das mit Gesamtkosten von 11,5 Millionen Euro budgetiert ist, die aus Eigenmitteln der Gemeinde, Wohnbaudarlehen und durch Bankdarlehen finanziert werden.

Ursula Posch, die das Haus in Zukunft leiten wird, ist vor allem die qualifizierte fachliche und persönliche Betreuung der Bewohnerinnen und Bewohner wichtig. So kann das Gefühl der Sicherheit und Geborgenheit rasch wachsen. „Ich freue mich jetzt, dass ich Weihnachten in meinem neuen Zuhause verbringen darf“, gesteht Rosa Dornauer, eine der Bewohnerinnen.


 

 

 
 

Latest Events

Suchen & Finden